Wärmere Gefilde

PL Es muß ja nicht immer der Echinger Weiher sein. Eine gute Alternative ist z.B. das Rote Meer. Ungefähr 60 Km nördlich vom Flughafen Marsa Alam tauchte ich 28 Mal in die unbeschreiblich schöne Welt des Roten Meeres ab. Bei 27°C Wasser- und 28-30°C Lufttemperatur waren Tauchgänge zwischen 80 und 100 Minuten kein Problem.

Hier ein klitzekleiner Ausschnitt dessen, was sich unter der Wasseroberfläche abspielt. Zunächst einmal die obligatorische „Fischsuppe“, die überall an den Korallen nahe des Riffdaches (in 1-3m Wassertiefe) zu sehen ist.

Bunte Fischschwärme auf dem Riffdach
Fischsuppe auf dem Riffdach

Der besondere Reiz eines Nachttauchganges liegt darin, daß man Tiere zu Gesicht bekommt, die man tagsüber nie sieht. Hier der Klassiker, in diesem Fall die ca. 20cm große Schnecke „Spanische Tänzerin“.

Rote Schnecke "Spanische Tänzerin"
Spanische Tänzerin

Ein weiteres Weichtier ist die ca. 5cm große Gift-Warzenschnecke. Soweit bekannt, hat sie keinen einzigen natürlichen Feind im Roten Meer.

Gift-Warzenschnecke
Gift-Warzenschnecke

Rußkopf-, Graue- und Riesenmuräne schauten auch in die Kamera, allerdings hat die Rußkopfmuräne so gewackelt, daß die Bilder unscharf geworden sind.

Graue Muräne
Graue Muräne
Riesenmuräne
Riesenmuräne

Die Sepia kennen die meisten, wenn überhaupt, als Gericht (Tintenfisch mit Nudeln). So sehen sie unverarbeitet aus.

Hauben-Sepia
Hauben-Sepia

Der Rotmeer-Walkmann macht seinem Namen alle Ehre, er läuft nämlich über den Meeresboden. Er ist extrem giftig und warnt seine Feinde durch das Abspreizen der farbigen Brust- und Schwanzflossen.

Rotmeer-Walkman
Rotmeer-Walkman

Zu diesem faszinierenden Tier muß ich noch den Namen raussuchen.

Bezeichnung fogt noch
Bezeichnung folgt noch

Bei aller Farbenpracht und außergewöhnlichen Formen gibt es aber auch eine ganze Reihe von Tieren, die nicht erkannt werden wollen. Wie gut die Tarnung ist, zeigen die folgenden Bilder.

Schlafender Fisch
Schlafender Fisch
Roter Krake (Octopus)
Roter Krake (Octopus)
Pantherbutt
Pantherbutt
Drachenkopf
Drachenkopf
Drachenkopf
Drachenkopf

Veröffentlicht von

Peter Lederer

Geboren im Norden Deutschlands, dann aber dreißig mal umgezogen. Lange Jahre habe ich in Österreich gelebt, ein gutes Jahr in der Schweiz und fühle mich heute im Nordwesten Münchens wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.