Begrenzter Raum für trächtige Ricke

PL Seit ca. 14 Tagen beobachte ich eine trächtige Ricke, die in einem Gebiet lebt, das nicht allzuviel Schutz bietet. Leider kommt es immer wieder vor, daß Hundehalter ihre Hunde nicht an der Leine führen und die freilaufenden Hunde die Ricke tagsüber aus ihrem Standplatz treiben. Es folgt eine meist recht lange Flucht über ein angrenzendes Feld. Auf dem ersten Bild habe ich diesen Moment eingefangen und bewußt die Autos im Hintergrund belassen. So ist auch das relativ begrenzte Territorium besser zu erkennen.
Die folgenden Bilder sind im Laufe eine knapp 1/2-stündigen Beobachtung aus ca. 120 m enstanden, ich war recht gut von einem bereits belaubten, großen Busch verdeckt. Auch wenn der Blick auf dem ersten Bild in die Kamera geht, hat die Ricke mich nicht bemerkt. Sie äste in vollkommener Ruhe und zog auch sehr langsam beim Äsen weiter.

Ricke wurde von freilaufendem Hund aus der Deckung gedrückt
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Ricke am späten Nachmittag in der Nähe ihres Ruheplatzes
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 560 |

Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 640 |

Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 720 |

Badetag

PL Heute war Badetag, über einen der Badeteilnehmer habe ich mich besonders gefreut, da ich ihn ca. ein Jahr lang nicht gesehen habe. Auch wenn der Trauerschnäpper die Trauer im Namen führt, machte er so gar keinen traurigen Eindruck und ließ es beim Baden krachen, was das Zeug hielt.

Es begann gesittet
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/800s | Brennweite: 600mm | ISO: 1100 |

Dann ließ er die Badesau raus
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/800s | Brennweite: 600mm | ISO: 720 |

Das danach nicht jedes Federchen exakt liegt, sollte nicht verwundern
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/500s | Brennweite: 600mm | ISO: 720 |

Vor dem Bad …
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 800 |

… nach dem Bad
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/1000s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Beim Sortieren des Federkleides
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/1000s | Brennweite: 600mm | ISO: 1100 |

Ich habe dich im Blick

PL Einmal hatte ich ihn schon selbst an dieser Stelle aufgeschreckt, ein anderes mal sah ich ihn flüchten, als Spaziergänger mit ihrem Hund zu nahe kamen. Heute blieb ich ein gutes Stück vor der Stelle, wo ich ihn vermutete stehen und begann, mit dem Fernglas jeden Quadratmeter abzusuchen – bis ich ihn fand. Er hatte mich wohl gehört und drückte sich auf den Boden. Da ich aber an meinem Beobachtungsplatz blieb und mich nicht weiter bewegte, sah er keine Gefahr in mir, und machte das, was ein Mümmelmann am liebsten tut: mümmeln. Ab und an hob er den Kopf, das war für mich der einzige Moment, ein Foto zu machen, auf dem nicht nur Wiese zu sehen ist.

Mal kurz schauen, ob alles in Ordnung ist, dann weiter fressen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/800s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Mönchsgrasmücke

PL Über einen etwas längeren Zeitraum konnte ich heute eine Mönchsgrasmücke (♂) beobachten und war erstaunt, daß sie a) ihre Nahrung auch an Baumstämmen suchen und b) sogar kopfunter am Stamm hängen. Ich hätte sofort auf Kleiber getippt, wenn ich einen Vogel kopfunter am Stamm sehen würde, aber er hat wohl Nachahmer gefunden. Leider konnte ich das nicht fotografieren, da zu viele Äste zwischen mir und dem Vogel waren. Aber eines in »Normalposition« ist mir dann doch noch gelungen.

Mönchsgrasmücke bei der Nahrungssuche
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/160s | Brennweite: 600mm | ISO: 450 |

Rotkehlchen auf dem Schuh

PL In der Früh suchte ich mir in einem kleinen Wäldchen gerade einen geeigneten Platz, um mich mit meinem Dreibein-Hocker niederzulassen; Vögel beobachten und fotografieren wollte ich. Da sah ich ganz in der Nähe ein Rotkehlchen, es sammelte Nistmaterial. In einem solchen Moment ergeht es mir wie Lots Frau, ich erstarre zur Salzsäule. Das Rotkehlchen sammelte weiter und hüpfte immer näher zu mir, so nah, daß ich bald schon nicht mehr fotografieren konnte, da es die Naheinstellgrenze meines 150-600 mm-Objektivs unterschritten hatte.
Tja, dann hüpfte es auf meinen Schuh und pickte an den Schürsenkeln herum, um auch aus ihnen Nistmaterial zu gewinnen. Ich war vom Donner gerührt. Später, ich saß bereits auf meinem Hocker, sammelte es nochmals ca. 10 cm neben meinen Füßen Nistmaterial ein, so, als sei ich nicht vorhanden.
Die nächste große Überraschung, da es mir völlig neu war: es baute sein Nest in einer Erdhöhle. Auf dem einen Bild verläßt es gerade den Nesteingang.

Auf der Suche nach Nistmaterial I
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 1800 |

Auf der Suche nach Nistmaterial II
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 1250 |

Landung an der Anflugstange, gleich geht’s ins Nest
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 800 |

Neuer Anlauf für den Nestausbau
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 640 |

Rotkehlchen kommt aus der Nesthöhle
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Rotkehlchen-Portrait
Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/4 | Verschlusszeit: 1/640s | Brennweite: 200mm | ISO: 400 |