Begrenzter Raum für trächtige Ricke

PL Seit ca. 14 Tagen beobachte ich eine trächtige Ricke, die in einem Gebiet lebt, das nicht allzuviel Schutz bietet. Leider kommt es immer wieder vor, daß Hundehalter ihre Hunde nicht an der Leine führen und die freilaufenden Hunde die Ricke tagsüber aus ihrem Standplatz treiben. Es folgt eine meist recht lange Flucht über ein angrenzendes Feld. Auf dem ersten Bild habe ich diesen Moment eingefangen und bewußt die Autos im Hintergrund belassen. So ist auch das relativ begrenzte Territorium besser zu erkennen.
Die folgenden Bilder sind im Laufe eine knapp 1/2-stündigen Beobachtung aus ca. 120 m enstanden, ich war recht gut von einem bereits belaubten, großen Busch verdeckt. Auch wenn der Blick auf dem ersten Bild in die Kamera geht, hat die Ricke mich nicht bemerkt. Sie äste in vollkommener Ruhe und zog auch sehr langsam beim Äsen weiter.

Ricke wurde von freilaufendem Hund aus der Deckung gedrückt
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Ricke am späten Nachmittag in der Nähe ihres Ruheplatzes
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 560 |

Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 640 |

Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 720 |

Ich habe dich im Blick

PL Einmal hatte ich ihn schon selbst an dieser Stelle aufgeschreckt, ein anderes mal sah ich ihn flüchten, als Spaziergänger mit ihrem Hund zu nahe kamen. Heute blieb ich ein gutes Stück vor der Stelle, wo ich ihn vermutete stehen und begann, mit dem Fernglas jeden Quadratmeter abzusuchen – bis ich ihn fand. Er hatte mich wohl gehört und drückte sich auf den Boden. Da ich aber an meinem Beobachtungsplatz blieb und mich nicht weiter bewegte, sah er keine Gefahr in mir, und machte das, was ein Mümmelmann am liebsten tut: mümmeln. Ab und an hob er den Kopf, das war für mich der einzige Moment, ein Foto zu machen, auf dem nicht nur Wiese zu sehen ist.

Mal kurz schauen, ob alles in Ordnung ist, dann weiter fressen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/800s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Keine Vögel

PL Zweimal wurde ich heute morgen von Rehen überrascht. Die Ricke entdeckte ich nur, weil sie sich durch ein paar Schritte in (vermeintliche) Deckung brachte und ich durch die Bewegung auf sie aufmerksam wurde. Der Bock rannte mir blitzartig über den Weg, dort, woher er kam, hätte ich nie und nimmer Rehwild vermutet.
Nachtrag: Am späten Nachmittag sah ich dann noch eine Ricke und einen Bock zusammen. Beim Bock kann man deutlich erkennen, daß er noch nicht gefegt hat, also sein Gehörn noch nicht vom Bast befreit hat. Ältere Böcke fegen bereits ab Anfang März, jüngere erst im Mai oder Juni.

Nach hinten hören, nach vorne schauen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Nach vorne hören und schauen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Erst über die Wiese …
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 180 |

… und dann ab ins Gebüsch
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Junger Bock mit Bast
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 400 |

75 Kilometer Luftlinie

PL Eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang hatte ein unbekannter Künstler den Himmel mit Aquarellfarben angemalt – sah sehr hübsch aus.

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/2s | Brennweite: 50mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/3s | Brennweite: 17mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/13s | Brennweite: 86mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Als ich danach zu meinen Reh-Beobachtungsstellen kam, zogen die Rehe bereits gen Wald. Nein, sie sind nicht aus den 75 Km Luftlinie entfernten Bergen herabgestiegen.

Rehe vor den AlpenKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 270mm | ISO: 400 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Das letzte Mal sah ich ihn vor 9 Monaten: kein schönes Foto, aber man kann den Schwarzspecht erkennen.

SchwarzspechtKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 350mm | ISO: 800 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Wer findet den Vogel? Kleiner Tip: der Baumläufer sitzt in der Bildmitte.

Baumläufer gut getarntKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 400mm | ISO: 800 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Zutrauliche Tannenmeisen

PL Heute morgen um 06:30 Uhr bin ich bei -6°C losgezogen, um Rehe zu fotografieren. Das ist mir auch mehr schlecht als recht gelungen.

Rehe am Waldrand Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/60s | Brennweite: 400mm | ISO: 2000 | Aufgenommen: 7 Februar 2020 |

Bei einem Schlenker vorbei an einer Beobachtungshütte sah ich ein paar Tannenmeisen. Die wiederum sahen entweder mich nicht, oder sie waren an mir interessiert. Z.T. bis auf Armeslänge saßen sie neben mir in den Zweigen und ließen sich auch nicht stören, als ich meine Kamera vors Auge hielt. Es war ein sehr enspanntes Meisenschooting.

TannenmeiseKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 240mm | ISO: 2000 | Aufgenommen: 7 Februar 2020 |

TannenmeiseKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/50s | Brennweite: 400mm | ISO: 2000 | Aufgenommen: 7 Februar 2020 |

TannenmeiseKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/50s | Brennweite: 400mm | ISO: 2000 | Aufgenommen: 7 Februar 2020 |