Ein Star? Hunderte!

PL Heute war ich um 6:30 Uhr an der Amper, nordöstlich von Hebertshausen. Auf meinem Weg durch die Wiesen und Felder hörte ich ein Geräusch, das ich zunächst garnicht einordnen konnte. Als ich mich einem breiten Schilfgürtel näherte, wurde mir auf einmal klar, was ich die ganze Zeit gehört hatte. Ein fast ohrenbetäubendes Vogelgezwitscher. Dem Lärm nach zu urteilen mußten es immens viele Vögel sein.

Als ich direkt an dem Schilfgürtel lang ging, flogen immer wieder Vögel auf, so daß ich schnell sehen konnte, wer diesen Lärm veranstaltet: Stare.

Ich dachte, sie wären schon weg, aber vielleicht war es ein Trupp aus dem Norden auf dem Weg nach Süden.

Ich blieb also am Rand des Schilfgürtes stehen, zückte meine Kamera und wartete auf den Abflug. Und tatsächlich, wenige Minuten später ging es los (die Bilder sind in der Reihenfolge, wie ich sie geschossen habe).

Starenschwarm
Starenschwarm 1
Starenschwarm
Starenschwarm 2
Starenschwarm
Starenschwarm 3
Starenschwarm
Starenschwarm 4
Starenschwarm
Starenschwarm 5

Liste der Vögel wächst

PL Vor kurzem erst sah ich im Garten einen Grau- und einen Halsbandschnäpper, damit war meine Liste der Vögel die ich bislang bestimmt habe, auf 63 gewachsen.

Bei meinem heutigen Spaziergang entdeckt ich wieder zwei für mich neue Singvögel: einen Tauerschnäpper und einen Waldlaubsänger. Leider sind die Bilder nicht schön scharf geworden, da muß ich noch ein bißchen üben. Es ist aber auch verdammt schwer, aus 30m auf einen spatzgroßen Vogel zu fokussieren und dann ein 300mm-Objektiv auch noch ruhig zu halten.

Waldlaubsänger
Waldlaubsänger
Trauerschnäpper
Trauerschnäpper

Ameisen-Ausflug

PL Heute war es wieder so weit: tausende von Ameisen verließen zur selben Minuten das Nest. Ich habe auf dem Rasen weit über 30 Nester gezählt. Als ich das Foto machte, krabbelten alle noch an den Grashalmen herum, wenige Minuten später begann der gemeinsame Abflug. Wie auf Komando flogen aus allen Nestern die Ameisen hoch – ein phaszinierendes Schauspiel.

Fliegende Ameisen verlassen zu hunderten das Nest
Gemeinsamer Abflug

Dann hörte ich ein Piepen, als würde ein Jungvogel nach den Eltern rufen. Tatsächlich fand ich diese kleine, noch nicht flugfähige Amsel. Mein Versuch, sie wieder ins Nest zu setzen, scheiterte, da sie mir 5 cm vor dem Nest aus der Hand sprang und sich dann so versteckte, daß ich sie nicht mehr sah. Das oder die Geschwister sind heute wohl ausgeflogen, denn ich sah um ca. 5 Uhr morgens eine sehr junge Amsel, die ihre ersten Flugübungen machte. Das Nest ist, wie ich bei meiner mißglückten Rückführaktion sah, auch leer.

Kleine Amsel, wahrscheinlich aus dem Nest gefallen
Aus dem Nest gefallen?
Junge Amsel, noch nicht flugfähig
Leider noch nicht flugfähig

Bisamratte

PL Heute morgen habe ich sie dann mal mit der Kamera erwischt. Mehrfach hatte ich in den vergangenen Tagen eine Bisamratte am Bachufer beim Frühstücken gesehen, sie war aber immer blitzschnell im Wasser verschwunden, sobald sie mich bemerkte.

Zwei Bisamratten
Bisamratten

Die junge Bisamratte (links) verschwand kurz nachdem ich auf den Auslöser gedrückt hatte, die alte fraß noch weiter, war aber sehr aufmerksam geworden.

Ein paar Tage später habe ich dann eine aus größerer Nähe beim Frühstück beobachten können.

Bisammratte frist Grünzeug
Bisamratte beim Frühstück morgens um 6 Uhr

Feldwespen

PL Die Feldwespen scheinen sich hier im Garten sehr wohl zu fühlen. Drei Nester sind im Tomatenhaus, eines im Pflanztisch auf der Terrasse.

Dieses Nest ist etwas besonders, weil es »abgefallen« ist. Normalerweise sind die Nester auf der Rückseite mit einem Stil am Untergrund befestigt. Dieses aber hat sich gelöst und liegt jetzt einfach auf der Strebe.

Feldwespennest im Tomatenhaus
Wespennest 1

Auf dem vorherigen und diesem Bild sieht man unter- bzw. oberhalb noch das verlassene Nest des Vorjahres – es wird offensichtlich nicht nochmal verwendet.

Feldwespennest im Tomatenhaus
Wespennest 2

Und schließlich das dritte Nest im Tomatenhaus.

Feldwespennest im Tomatenhaus
Wespennest 3

Mein Pflanztisch auf der Terrasse hat an der hinteren Seite ein paar Fächer, die ich im vergangenen Herbst mit einem Brett abgedeckt habe, damit sich kein Schnee oder Regen drin sammelt. Dieses »Dach« fanden die Feldwespen richtig klasse. Wie ich vorhin beim fotografieren sah, hatten sie auch dort bereits im vergangenen Jahr ein Nest gebaut.

Feldwespennest im Pflanztisch
Der kleine Spalt ist das Einflugloch
Feldwespennest im Pflanztisch
Kurzer Blick unter das Brett

[Update 06.07.17]
Heute fand ich dann noch dieses Nest in unserem Sonnenschirm. Nachdem ich den Schirm in den vergangenen Wochen zig-mal auf und wieder zu gemacht habe, scheinen die Wespen ihr Nest so angelegt zu haben, daß es diese Prozedur schadlos übersteht.

Feldwespennest im Sonnenschirm
Extravaganter Standort