Beglückender Morgen

PL Ich saß heute morgen um kurz vor 5 Uhr gut getarnt an “meinem” Ansitz in einem naturbelassenen Auwald direkt an einem kleinen Seitenarm der Amper. Eigentlich wollte ich nur schauen, was die Biber dort machen, zum fotografieren war es noch zu dunkel (zumindest für mein Tamron 150-600 mm). Da hörte ich es plötzlich platschen und das Platschen hörte nicht auf. Ich erhob mich leicht und langsam von meinem kleinen Hocker, um über den “Wildwuchs” schauen zu können. Etwa 15 m von mir spazierte ein Rehbock durch den an dieser Stelle nur 10-20 cm tiefen Bach. Nein, er überquerte ihn nicht, der ging flußaufwärts. Ein tolles Erlebnis, leider ohne Foto.

Als ich meinen Ansitzplatz verließ, um noch eine Runde durch den Auwald zu gehen, sah ich auf einem Steg am Weiher einen Vogel, von dem ich sofort wußte, daß ich ihn noch nie gesehen hatte. Leider war das Licht immer noch nicht optimal, so daß die Fotos mit ziemlich hoher ISO geschossen wurden.

Flußuferläufer
Flußuferläufer
Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 3200 |

Flußuferläufer
Flußuferläufer
Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 3200 |

Es war ein toller Morgen. Ich hörte noch einen Pirol und einen Schwarzspecht, sah einen Grünspecht, einen Eisvogel und eine Wasseramsel. Ach ja, Biber sah ich natürlich auch. Viel schöner kann es nicht sein.

Kleines am Teich

PL Regen, Sonne, Regen, Sonne – also kein Tag, an dem man sich allzuweit mit der Kamera von einem trockenen Plätzchen entfernen sollte. Also habe ich mal geschaut, was am und um den Teich steht, fliegt und läuft.

Die millimetergroße Blüte eines Mooses, die Feldwespen, die nur mal kurz aus ihrem Unterschlupf schauten und die Wasserläufer habe ich erwischt. Der kleine Frosch hingegen ist mir entwischt.

MoosblüteKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/5.6 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 105mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 13 Juli 2019 |

FeldwespeKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/16 | Verschlusszeit: 1/25s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 13 Juli 2019 |

FeldwespeKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/16 | Verschlusszeit: 1/30s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 13 Juli 2019 |

WasserläuferKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/16 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 13 Juli 2019 |

Neuronale Netze

PL Nach dem gestrigen Gewitter habe ich mich heute morgen mal den kleinen Dingen der Natur im Garten gewidmet. Spinnennetze und Wassertropfen ergeben so ein ganz neues Bild.

Wassertropfen im SpinnennetzKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/13 | Verschlusszeit: 1/160s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 23 Juni 2019 |

Wassertropfen im SpinnennetzKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/13 | Verschlusszeit: 1/125s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 23 Juni 2019 |

Wassertropfen im SpinnennetzKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/13 | Verschlusszeit: 1/40s | Brennweite: 105mm | ISO: 1000 | Aufgenommen: 23 Juni 2019 |

Fasanenjagd, Feuerwanzenkopulation und Waldsauerklee

PL Die Überschrift zeigt es schon, ein kleines Bilder-Mischmasch ist gestern und heute entstanden.

Diesem jungen Bock gefiel es nicht, daß der Fasanenhahn dort herumstrich, wo er äsen wollte. Kurz nachdem ich dieses Foto schoss, senkte er sogar den Kopf, als wolle er den Hahn aufspießen.
Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 600mm | ISO: 200 |

Auf demselben Streifzug entdeckte ich diesen Waldsauerklee. Ein, wie mir Wikipedia sagte, sehr schattenliebendes Gewächs. Auf dem Bild sieht man schön, was passiert, wenn der Klee mehr Licht abbekommt, als ihm lieb ist: er faltet seine Blätter zusammen um Transpiration zu vermeiden und nicht auszutrocknen.
Kamera: DSC-RX100M2 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/30s | Brennweite: 10.4mm | ISO: 100 |

Im Tomatenhaus fiel mir heute als erstes auf, daß von den drei begonnenen Feldwespennestern zwei verlassen waren und an dem dritten nur noch zwei Wespen werkelten. Ich habe keine Ahnung, warum die anderen alle weg sind.
Dann entdeckte ich diese kleine Feuerwanzenkolonie.
Kamera: DSC-RX100M2 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/60s | Brennweite: 10.4mm | ISO: 100 |

Die beiden vergrößern gerade die Kolonie.
Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/10 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 105mm | ISO: 800 |

Kleine Amselgeschichte

PL »Meine« Amseln bekommen jeden Morgen mit Schweineschmalz getränkte Haferflocken. Die scheinen süchtig zu machen, denn jeden Morgen sind gut 10 Amseln an den beiden Futterstellen. Da bleibt Streit nicht aus, amseltypisch halt. Diese Amseldame legt aber noch ein besonderes Verhalten an den Tag. Wenn sie morgens kommt, vertreibt sie zunächst mal alle Artgenossen, die gerade frühstücken. Anschließend haut sie sich den Magen voll. Andere Amseln fliegen nach dem Fressen meist in die umliegenden Büsche oder Bäume, sie bleibt aber sitzen und paßt auf die restlichen Haferflocken auf. Egal wer kommt, er wird vertrieben. Alleine könnte sie die Menge an Haferflocken nie fressen, es darf aber auch kein anderer ran. Das Foto entstand in der Aufpasserphase. Sie hat aber auch eine sehr herzige Seite. Bin ich mal morgens zu spät dran mit dem Füttern, steht sie bereits auf der Terrasse direkt vor meiner (großen) Glastür und schaut ins Zimmer. Ihr Blick läßt keine andere Interpretation zu als: »Sag mal, kommst du endlich in die Puschen!« Gehe ich dann in die Garage, in der ich das Futter aufbewahre, hüpft sie mir hinterher und bleibt an der Garagentür stehen, bis ich wieder hinauskomme. Anschließend begleitet sie mich bis zum Futterplatz und dann… s.o.

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 300mm | ISO: 500 |