Mäusedrama

PL Gestern abend fand ich zwei sehr kleine tote Mäuse vor dem Tomatenhaus. Der Regen ließ sie noch erbärmlicher und kleiner aussehen, da das Fell am Körper klebte. Ich wunderte mich, dass ich sie dort fand, denn es sah so aus, als seien sie alleine an diese Stelle gekommen und wären, zusammengekuschelt, dort gestorben. Ich konnte mir das nicht erklären.

Heute morgen, beim Öffnen des Tomatenhauses, sah ich weitere zwei kleine Mäuse, diesmal lebend, auch wieder direkt vor dem Tomatenhaus. Dann entdeckte ich auch das Mauseloch, denn eine der kleinen hockte direkt davor.

Kleine Maus auf Trittstein
Maus auf Trittstein
Kleine Maus vor dem Tomatenhaus
Maus vor Tomatenhaus im Gras

Sie sahen zwar sehr süß aus, machten aber nicht den Eindruck, als seien sie überlebensfähig. Zumindest in einem Fall behielt ich mit meiner Einschätzung recht.

Fast tote Maus mit Ameisen übersät
Mausetot – dachte ich

Das kleine Drama daran: kurz, nachdem ich die Aufnahme gemachte hatte, sah ich, daß die Maus noch garnicht tot war. Sie hat noch fast eine Stunde gelebt, wahrscheinlich haben ihr die vielen Ameisenbisse dann den Garaus gemacht.

Zu meiner Überraschung sah ich dann am Abend eine der drei (zwischenzeitlich hatte ich noch eine dritte entdeckt) Kleinen unter dem Vogelaus rumturnen, sie knabberte an den Sonnenblumenkernen und den Erdnußsplittern. Mal sehen, ob ich morgen noch eine lebend antreffe.

Veröffentlicht von

Peter Lederer

Geboren im Norden Deutschlands, dann aber dreißig mal umgezogen. Lange Jahre habe ich in Österreich gelebt, ein gutes Jahr in der Schweiz und fühle mich heute im Nordwesten Münchens wohl.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.