Mißglückter Ansitz

PL An den letzten Abenden hatte ich die Rehe im Hackermoos beobachtet. Ich wußte jetzt, wo ich sie am Abend treffen kann. Als ich um 18:45 Uhr eintraf, sah ich sofort drei von ihnen auf der Wiese stehen, genau dort, wo ich sie bereits mehrfach beobachten konnte. Sie verschwanden jedoch erst einmal, da just in dem Moment zwei Reiter am Wiesenrand entlangritten. Mitten in der Wiese steht, direkt in einer kleinen Baum- und Buschgruppe, ein Hochsitz. Auf dem Bild sieht man die Gruppe in der linken Hälfte, ein gutes Stück vor dem Waldrand. Das war das Ziel meines Ansitzes.

Kamera: DSC-RX100M2 | Blende: ƒ/4 | Verschlusszeit: 1/160s | Brennweite: 19.3mm | ISO: 160 |

Ich hockte mich also direkt neben diese Baumgruppe ins hohe Gras, stellte mein Stativ ganz niedrig ein, so daß die Kamera so gerade über das Gras linsen konnte.

Nun begann das Warten. Ich wartete also, wartete und wartete. Unterbrochen wurde das Warten durch zwei herummtollende Hasen und einen Kuckuck, den ich einem ca. 100 m entfernt stehen Baum sah (zunächst hatte ich ihn natürlich gehört). Ich konnte mein Glück zunächst nicht fassen, da ich noch nie einen Kuckuck vor die Linse bekommen hatte. Nachdem ich die Kamera justiert, ein- und scharfgestellt hatte und gerade auslösen wollte – flog er davon.

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/2500s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Dann ging es weiter mit dem Warten. Kurz vor Sonnenuntergang, ich hatte die Hoffnung schon aufgegeben, drehte ich mich mal um und sah tatsächlich ein einzelnes Reh auf der Wiese schräg hinter mir. Mir schoß noch durch den Kopf, daß Rehe selten alleine sind, aber der “Jagdtrieb” war zu groß. Ich nahm Kamera samt Stativ und setzte es ganz vorsichtig um. Ein paar Fotos konnte ich schießen, allerdings waren Gras und Zweige aus der Baumgruppe im Weg. Das das Reh weiterzog, verschwand es kurze Zeit später aus meinem Blickfeld, zwischen mir und dem Reh stand jetzt die Baumgruppe. Also nahm ich die Kamera vom Stativ und schlich mich leise und behutsam um die Baumgruppe. In dem Moment, in dem ich mich leicht aufrichtete, hörte ich in meinem Rücken ein hundeartiges Gebell – den Warnruf der Rehe. Ich drehte mich um und sah die drei Rehe, die ich bei meiner Ankunft bereits auf der Wiese gesehen hatte. Sie waren, von mir unbemerkt, wohl in einem Bogen um mich herumspaziert. Sie ergriffen natürlich sofort die Flucht und das einzige, was mir blieb, war die Kamera ohne weitere Einstellungskorrekturen draufzuhalten. Leider sind die Fotos dementsprechend geworden.

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 600mm | ISO: 1000 |

Somit war es ein sehr lehrreicher Abend ohne große Bildausbeute.

Veröffentlicht von

Peter Lederer

Geboren im Norden Deutschlands, dann aber dreißig mal umgezogen. Lange Jahre habe ich in Österreich gelebt, ein gutes Jahr in der Schweiz und fühle mich heute im Nordwesten Münchens wohl.