Österliches Drama

PL Direkt vor der Terrassentür hat ein Sperber seine Beute, einen Star, zur Strecke gebracht. Er wurde dann von der Nachbarin, die im Garten war, gestört und ist mitsamt Star nach kurzer Zeit weggeflogen.

Der Star macht noch einen ziemlichen Lärm
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/3.5 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 135mm | ISO: 100 |

Und wehr sich mit Flügeln und Füßen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/3.5 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 200mm | ISO: 100 |

Abflug mit dem noch lebenden Star in den Fängen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/3.5 | Verschlusszeit: 1/500s | Brennweite: 200mm | ISO: 100 |

Fast alle sehr scheu

PL Die Ringeltaube und den Zilpzalp habe ich bestimmt schon 20 mal versucht zu fotografieren – mehr als leere Äste oder unscharfe Bilder sind nie rausgekommen. Das ich dann beide an einem Nachmittag erwischte, war sehr erfreulich. Die Kohlmeise drängte sich zwischenzeitlich so auf, daß ich auch sie portraitieren mußte. Übrigens, die Meise sitzt in ca. 4 m Höhe, da ich oben an einem Steilhang saß, konnte ich sie so auf Augenhöhe fortografieren.

Sie trällert ihr Liedchen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 320 |

Zilpzalp, wenige Zehntelsekunden stillsitzend
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 180 |

Ringeltaube hat mich nicht bemerkt
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/400s | Brennweite: 600mm | ISO: 125 |

Viel Zeit wenig Fotos

PL Drei Stunden war ich heute morgen unterwegs, die Bildausbeute war aber sehr mager. Fast alle Bilder haben eher dokumentarischen Wert. Auf dem kurzen Weg nach Hause hat sich dann dieses Rotkehlchen erbarmt und blieb sitzen, bis ich zumindest ein Foto im Kasten hatte.

Rotkehlchen als Zaunkönig
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 640 |

Keine Vögel

PL Zweimal wurde ich heute morgen von Rehen überrascht. Die Ricke entdeckte ich nur, weil sie sich durch ein paar Schritte in (vermeintliche) Deckung brachte und ich durch die Bewegung auf sie aufmerksam wurde. Der Bock rannte mir blitzartig über den Weg, dort, woher er kam, hätte ich nie und nimmer Rehwild vermutet.
Nachtrag: Am späten Nachmittag sah ich dann noch eine Ricke und einen Bock zusammen. Beim Bock kann man deutlich erkennen, daß er noch nicht gefegt hat, also sein Gehörn noch nicht vom Bast befreit hat. Ältere Böcke fegen bereits ab Anfang März, jüngere erst im Mai oder Juni.

Nach hinten hören, nach vorne schauen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Nach vorne hören und schauen
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Erst über die Wiese …
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 180 |

… und dann ab ins Gebüsch
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 280 |

Junger Bock mit Bast
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 400 |

Einer? Hunderte!

PL Die Überschrift ist natürlich Unsinn. Aber so viele Kleiber auf einer relativ kleinen Fläche habe ich schon lange nicht mehr gesehen. Heute waren es sieben und ich kann ziemlich sicher ausschließen, daß ich einen zweimal gezählt habe.

Er hat sich sehr schön plaziert
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 550mm | ISO: 220 |

Der unerschrockenste, er war nur einige Meter von mir entfernt.
Kamera: NIKON D500 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 600mm | ISO: 500 |