Neue Kamera die zweite

PL Bei nicht ganz so gutem Licht und immer noch ohne externen Blitz habe ich noch mal 4 aus 76 gespielt. Diesmal und überhaupt das erste mal in meinem Blog habe ich die Bilder für die Diashow in einer erheblich höheren Auflösung abgelegt. Wenn man also eines der Bilder hier im Text anklickt, bekommt man das Bild nicht nur größer, sondern auch in einer sehr viel besseren Qualität angezeigt.

Durch diese trüben Wasserlachen entsteht der Eindruck, als sei hier ein kleiner See im großen See.

Schöne Unterwasserlandschaft mit "Nebelflecken"
Der See im See

Einer der mittelgroßen Hechte, die mir den Gefallen taten, stehen zu bleiben, während ich mich mit meiner Kamera abmühte.

Ca. 30cm langer Hecht im Echinger Weiher
Ca. 30cm langer Hecht

Ihn hätte ich fast übersehen, da er nicht nur vollkommen regungslos zwischen den Pflanzen stand, sondern durch seine Farbgebung auch noch sehr gut getarnt war.

Hecht mit außergewöhnlicher Farbe
Er hat eine außergewöhnliche Farbe, die ihn aber gut tarnt

Der größte Hecht hatte sich am besten versteckt. Ich mußte mich zu ihm regelrecht durchkämpfen und hatte ihn nur gesehen, weil ich wußte, daß er häufiger in diesem Areal zu finden ist.

Großer Hecht im Uferdickicht
Dieser über 1m-lange Kerl war richtig gut versteckt

Alles neu macht der September

PL Nach langem Ringen habe ich nun zugeschlagen und mir eine Kamera samt passendem Unterwassergehäuse zugelegt.

Sony Kompaktkamera DSC-RX 100M2 und passendes Unterwasserghäuse
Sony DSC-RX 100M2 und Unterwassergehäuse

Jetzt fehlt nur noch der externe Blitz, der in den nächsten Tagen eintrudeln sollte. Gestern dann der erste Test im Echinger Weiher. Die ersten Photos, die halbwegs etwas geworden sind, stimmen mich sehr optimistisch, daß nach viel Übung gute Photos entstehen können. Es ist eben nicht so einfach, beim Tauchen auf dem Kameradisplay den Fisch einzufangen, zu fokussieren, ggf. den Zoom zu bedienen und ruhig auszulösen. Währenddessen muß man perfekt austariert sein und der Fisch sollte zum Zeitpunkt des Auslösens auch noch da stehen, wo er zuvor stand. Das alles zusammen hat bei vielen Versuchen noch nicht so ganz geklappt. So zeige ich mal die besten der 75 schlechten Photos, die ich bei meinem ersten Test geschossen habe.

Kapitaler Hecht
“Posing” nennt man das ja wohl heute
Zwei große Hechte im Echinger Weiher
Großwild im Doppelpack
Kleiner, junger Hecht
Der will auch mal groß werden
Kleine Flußbarsche
Kleiner Flußbarschschwarm – Schwarm kleiner Flußbarsche

Vorkühlen für einen heißen Tag

PL Um 5.15 Uhr ging es heute morgen los, gerade rechtzeitig zu den ersten Sonnenstrahlen über dem Echinger Weiher.

Sonnenaufgang am Echinger Weiher
Die Sonne schaut gerade über die Bäume hinweg

Neben Karpfen und mehreren Hechten sah ich viele Flußbarschschwärme in allen möglichen Entwicklungsstufen. Die kleinsten waren geschätzt wenige Tage alt, andere sahen schon fast erwachsen aus. Einer der Schwärme begleitete mich einige Meter und zeigte dabei ein sehr neugieriges Verhalten.

Flußbarschschwarm im Echinger Weiher
Ein ganzer Flußbarschswarm begleitete mich bei meinem Tauchgang

Die Wasseroberfläche des Echinger Weihers ist z.Zt. übersät mit Blütenstaub und Blütenblättern. Von unten sieht das dann aus wie marmoriert.

Blick nach Oben zur Wasseroberfläche
Blütenstaub und Blütenblätter marmorieren die Wasseroberfläche

Am Ende des Tauchgangs stand die Sonne dann bereits ein Stück höher, es war schon knackig warm geworden.

Sonne über dem Echinger Weiher
Nach dem Tauchgang: Sonne über dem Echinger Weiher

Alles in allem ein sehr schöner Tauchgang, ich habe es genossen, wieder einmal komplett alleine am und im See zu sein.

Selbstportrait nach dem Tauchgang
Ja, der Tauchgang war sehr schön

Entspannungstauchgang

PL Wunderbares sonniges Wetter mit Temperaturen von 25°C – 29°C läßt sich im 10°C kalten Echinger Weiher besonders gut genießen. Entspannt unter der Wasseroberfläche liegen und die Schönheit der Landschaft genießen.

Spiegelungen 1,5m unter der Wasseroberfläche
Spiegelungen 1,5m unter der Wasseroberfläche

Interessant waren die “Nebelbänke”. Wenn man in sie hineintaucht, sinkt die Sicht schlagartig von sonst ca. 15m auf 2-3m.

Schlieren im Wasser, die wie eine Nebelbank aussehen
“Nebelbank” im Echinger Weiher

Oft sind es die kleinen Dinge, die man leicht übersieht. Köchfliegenlarven sind nicht nur interessant anzuschauen, ihr Vorkommen ist auch ein Indikator für sehr gute Wasserqualität.

Köcherfliegenlarve
Köcherfliegenlarve im Echinger Weiher

Und zum Schluß noch ein Suchbild: Wer findet den kleinen Hecht?

Kleiner Hecht inmitten von Seegras
Fast unsichtbarer kleiner Hecht

Jugend-Hecht-Treff

PL Gleich vier junge Hechte sah ich auf dem heutigen Tauchgang. Sie hatten sich den Winter über zurückgezogen, wohin, weiß ich nicht.

Kleiner Hecht
Seit langer Zeit mal wieder gesehen: kleiner, ca. 25 cm langer Hecht

Gleich zu Beginn des Tauchgangs, ich war gerade 40 cm über Grund austariert, sah ich diesen großen Hecht. Mir gefiel der Anblick so gut, weil der Hecht genau an der horizontalen Schnittkante zwischen Wasserpflanzen und Freiwasser stand.

Hecht vor grün (Wasserpflanzen) - blauem (Wasser) Hintergrund
Er marschierte am Horizont entlang

Gute Sicht und Sonnenschein zaubern auch auf einen Hecht die schillernsten Farben.

Im Sonnenlich bunt schillernder Hecht
Bunt-Hecht (in Ermangelung eines Buntbarsches)