75 Kilometer Luftlinie

PL Eine halbe Stunde vor Sonnenaufgang hatte ein unbekannter Künstler den Himmel mit Aquarellfarben angemalt – sah sehr hübsch aus.

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/2s | Brennweite: 50mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/3s | Brennweite: 17mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Sonnenaufgang im Hebertshauser MoosKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/13s | Brennweite: 86mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Als ich danach zu meinen Reh-Beobachtungsstellen kam, zogen die Rehe bereits gen Wald. Nein, sie sind nicht aus den 75 Km Luftlinie entfernten Bergen herabgestiegen.

Rehe vor den AlpenKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 270mm | ISO: 400 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Das letzte Mal sah ich ihn vor 9 Monaten: kein schönes Foto, aber man kann den Schwarzspecht erkennen.

SchwarzspechtKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/250s | Brennweite: 350mm | ISO: 800 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Wer findet den Vogel? Kleiner Tip: der Baumläufer sitzt in der Bildmitte.

Baumläufer gut getarntKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/320s | Brennweite: 400mm | ISO: 800 | Aufgenommen: 15 Februar 2020 |

Wechselhaftes Wetter in Heidelberg

PL Bei miesem Wetter am Vorabend eines geschäftlichen Termins zog ich mit der Kamera los, eigentlich wollte ich mich nach langer Autofahrt nur noch ein bißchen bewegen. Ein heftiger Schauer, vorangetrieben von starkem Wind, zwang mich in den Windschatten eines kleinen Toilettenhäuschens. So schnell, wie der Regen begann, hörte er auch wieder auf, danach rissen die Wolken auf und ich konnte doch noch ein paar wenige Fotos schießen.

Sonnenuntergang am Neckar in HeidelbergKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/16 | Verschlusszeit: 1/100s | Brennweite: 21mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 28 Januar 2020 |

Regenbogen über dem Neckar in HeidelbergKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/80s | Brennweite: 18mm | ISO: 100 | Belichtungsvorgabe: -1/3EV | Aufgenommen: 28 Januar 2020 |

Heidelberger Schloß mit RegenbogenKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/6.3 | Verschlusszeit: 1/100s | Brennweite: 100mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 28 Januar 2020 |

Vor der grauen Nebelsuppe

PL Diese Bilder sind schon ein paar Tage alt, es waren die letzten sonnigen Tage vor der grauen Nebelsuppe, die hier im Herbst so sicher einzieht, wie das Amen in der Kirche.

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/80s | Brennweite: 23mm | ISO: 200 | Aufgenommen: 16 Oktober 2019 |

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/125s | Brennweite: 34mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 16 Oktober 2019 |

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 92mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 19 Oktober 2019 |

Kamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/3.5 | Verschlusszeit: 1/30s | Brennweite: 29mm | ISO: 200 | Aufgenommen: 21 Oktober 2019 |

Herbstliches Schwarz/Weiß

PL Als ich um kurz nach 5 Uhr aufstand und rausschaute, sah ich – nichts. Nebel überall. Vögel, Rehe, Hasen als fotografisches Ziel schied also aus, ebenso der Sonnenaufgang. Dann erinnerte ich mich an einen Ort, an dem ich schon einmal bei Nebel fotografiert hatte. Da die Originalbilder, die ich dort schoss, ohnehin fast nur Grautöne enthielten, habe ich sie gleich in S/W umgewandelt.

Birke im NebelKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/2s | Brennweite: 17mm | ISO: 100 | Belichtungsvorgabe: -1.3EV |

Zwei Bäume im NebelKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 5s | Brennweite: 46mm | ISO: 100 |

Birke im NebelKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 5s | Brennweite: 26mm | ISO: 100 |

20.10.1419 – die Eiche wird geboren

PL Anfang des 15. Jahrhunderts keimt eine Eichel am Westrand des heutigen Dorfes Eisolzried, nahe Dachau.

  • Es leben ca. 360 Millionen Menschen auf der Erde, keiner von den wenigen kommt auf die Idee, die kleine Eiche zu fällen.
  • Die Seewege nach Amerika und Indien werden entdeckt, das juckt die Eiche aber wenig.
  • Das Rittertum geht seinem Niedergang entgegen, aber auch das ist der Eiche wurscht.
  • Noch tobt der 100-jährige Krieg, dessen Ende die Eiche in ihrer Kindheit miterlebt.
  • Das Jeanne d’Arc einen großen Einfluß auf den Ausgang des Krieges hatte, erfuhr die Eiche erst 278 Jahr später.
  • Die herausragende Erfindung Johannes Gutenbergs verdankt die Eiche, daß sie heute nach den Buchstaben des Gesetzes geschützt ist.

600-jährige Eiche (rechts)
600-jährige EicheKamera: NIKON D5300 | Blende: ƒ/8 | Verschlusszeit: 1/200s | Brennweite: 17mm | ISO: 100 | Aufgenommen: 20 Oktober 2019 |